contact us request info product info FAQs education
TERRORISMUS
TÜRKEI VÖLKERMORD
ANTI-TERROR
IRAN TERROR
FALL OSTHOFF
POLIT-MORDE
HOME
 
Hard Facts ist eine Privatsite und nicht affiliiert mit irgendeiner anderen Site oder einer Organisation.

Linktips:

Professionelle Sicherheitsausbildung

Privatdetektive

Herzogtum Neu Seeland

Sicherheitsdienste und -ausbildung

Privater Selbstschutz

neue Anti-Islam Partei

Inhalte der hier verzeichneten Websites spiegeln nicht zwingend meine Meinung und sind als eigenständige Webangebote zu betrachten, welche ich nicht beeinflussen kann und an denen ich nicht beteiligt bin!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

top

Türkische Hetze gegen Christen
Angetrieben von den Gelüsten der Industrie und Wirtschaft, die "neue Märkte öffnen wollen" - Beispiel: Haribo, produziert bereits in der Türkei - wird den Europäern seitens der Politik versucht einzureden, dass die EU die Türkei "benötige". Allen voran Frankreichs Präsident Chirac, ein Mann, der sich vor Anklagen wegen Korruption und weiteren Skandalen (wie einst Berlusconi) nur durch die Immunität seines Präsidentenamts schützen konnte - also kein sehr glaubhafter Mensch. Auch Frau Merkel ist schon umgefallen. Europa wird über die Absichten und wahre Gesinnung der Türkei getäuscht. Darum erfolgt hier die Nennung der echten "Facts":

Türkische Christen klagen an: die Türken sehen und behandeln uns als Feinde!

Als am 5. Februar 2006 der katholische Priester Andrea Santoro in Trabzon ermordet wurde, war sich die türkische Presse einig: dem oder den Tätern seien „mildernde Umstände“ zuzubilligen, weil "der Priester in seinem Gotteshaus christliche Literatur in türkischer Sprache ausgelegt habe". Am 28. Juni 2006 warnte der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan in seiner Rede vor dem Europarat in Strassburg vor Islamfeindlichkeit, „Wir Muslime fühlen uns immer stärker belagert“, beklagte Erdogan. „Islamfeindlichkeit ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit“. Auf Fragen der Europaratsabgeordneten zum Schutz der Menschenrechte und religiöser Minderheiten ging der Regierungschef aus Ankara nicht ein.

Das ist der gleiche Mann, der mittelalterliche Zitate verbreitet, wie: "Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Zitadellen sind unsere Bajonette, die Muslime sind unsere Soldaten..." Erdogan ist ein Täuscher und Trickser. "Pissing and moaning" wenn es um die "armen verfolgten Muslime" geht -gnadenlos, wenn es um die Verfolgung der Christen in der Türkei geht, führend bei der Leugnung des "türkischen Auschwitz" - der Völkermord an den Armeniern durch die Türken - gnadenlos gegen Minderheiten, gegen Kurden usw. Er handelt auch in wirtschaftlicher Beziehung hemmungslos gegen Europa - etwa durch Schutz durch fehlende Verfolgung der Produktfälscher in der Türkei, fehlende Massnahmen gegen Drogenhandel und Menschenschlepper - die Türkei ist eines der zentralen Länder bei beiden Verbrechen. Die Türkei erlaubt China den Bau eines LKW-Werks in der Türkei, in welchem die Chinesen unautorisierte Nachbauten einer MAN-Neuentwicklung bauen werden - ein purer Produktdiebstahl. Die Chinesen bauen auf die Dummheit der EU, die Türkei aufzunehmen, und wollen so die Zulassung durch die Hintertür erlangen! Auch hier beweist die Türkei, dass sie gegen die Interessen der EU handelt. Darum muss die Aufnahme in die EU gestoppt werden! Wo bleibt Deutschland mit der Wahrheit über die Türkei? In Frankreich wurde ein Gesetz erlassen, welches die türkische Lüge, dass der Völkermord an den Armeniern nicht stattfand, unter STRAFE STELLT! Das war höchste Zeit und ist hoch lobenswert - wo bleibt Deutschland im Kampf um die Menschenrechte? deutsche Soldaten schützen Opiumfelder in Afghanistan, statt sie niederzubrennen - Deutschland macht sich schuldig an der Finanzierung des Terrors durch Heroin  - dasselbe Heroin, welches durch die Türkei nach Europa geschmuggelt wird! Hier findet eine absolut perverse Unterstützung des Terrors und des Drogenhandels durch die deutsche Bundeswehr statt -türkische Drogenbosse profitieren davon.

Kemal Özkürk (Name von der Redaktion geändert), protestantischer Pfarrer in Istanbul, spricht für die christliche Minderheit in der Türkei: „Bei uns ist der Begriff ‘Missionar’ für Christen reserviert. Die meisten meiner Landsleute verstehen darunter einen Feind der Türkei, der das Land zerstören will. Sie nennen uns "Gavur", Ungläubige: Das bedeutet jemand ohne Religion oder Glauben, ein Christ oder einfach ein schlechter Mensch.“

Wenn sich Pfarrer Özkürks Gemeinde versammelt, denkt man unwillkürlich an die Situation der Christen im römischen Reich, die sich heimlich in den Katakomben trafen. Ketten rasseln, ein Wächter schliesst das eiserne Tor zu einem unauffälligen Hinterhaus im Bazarviertel von Istanbul auf. Ein Türschild sucht man vergeblich, die Vorstellung eines Kirchturms mit sonntäglichem Glockenläuten erscheint ebenso absurd wie eine Christmette in der Hagia Sophia, dem zur Moschee umfunktionierten 1500 Jahre alten byzantinischen Kirchenbau. Weiter geht es durch einen kahlen Gang, dann steht der Besucher in einem schlichten Gebetsraum. Nur die Mitglieder von Pfarrer Özkürks Gemeinde kennen den Ort, wo Kirchenlieder leise gesummt werden müssen, um Anwohner und Passanten nicht zu erzürnen.

Beim Freitagsgebet in den Moscheen wird das christenfeindliche Klima in der Türkei nicht nur gebilligt, sondern von höchsten staatlichen Stellen noch angefacht. Der für Religion zuständige Minister Mehmet Aydin warnte letztes Jahr vor als Ärzten, Menschenrechtlern oder Lehrern getarnten Missionaren. Ihre Aktivitäten seien „keine harmlose Glaubensverkündigung oder Gebrauch der Religionsfreiheit, sondern in höchstem Mass gelenkte Einflussnahme mit historischem Hintergrund und politischen Zielen.“ Amtliche Predigten, die zum Freitagsgebet in allen 70’000 Moscheen der Türkei verlesen werden, lassen das Schreckgespenst der Kreuzzüge wieder aufleben: „Werte Brüder! Jene Kräfte, die die Verbreitung des Islams als einzigen Glauben Gottes nicht hinnehmen wollen, haben in der Geschichte nichts unversucht gelassen, um ihn aufzuhalten. Sie haben so genannte heilige Armeen aufgestellt, um den Islam und die Moslems aus der Geschichte auszulöschen ...“

Wird ein zukünftiges EU-Mitglied Türkei die Religionsfreiheit, die Menschenrechte, die Handelsrechte  respektieren? Die Fakten sprechen dagegen -  lassen Sie sich nicht durch die pro-türkische Propaganda ins Bockshorn jagen. Wählen Sie in Zukunft Parteien in den EU-Rat, die sich gegen die Aufnahme der Türkei in die EU aussprechen! Alles andere ist purer Wahnsinn. Schreiben Sie Ihren Abgeordneten, dass Sie Ihre Stimme künftig von dieser Frage abhängig machen. Nur SIE - als Stimmvieh der Parteien - können noch Einfluss nehmen - JETZT, solange noch Zeit ist - die Politiker gehen davon aus, dass der "dumme Bürger" alles schluckt - machen SIE dem JETZT ein Ende! Akzeptieren Sie keine Kompromisse. Die Türkei ist zu 95% auf asiatischem Boden und hat kulturell und in Bezug auf Traditionen keinerlei Bezug zu Europa. Handelspartner ja, Mitglied in der EU = NEIN! Senden Sie eine Email an Angela Merkel - geben Sie diesem Votum Nachdruck
 

 

Verantwortlich für den Inhalt dieser Website, (c) 2002-07:

Aaron Malak - Ich bin kein Jude, ich bin kein Israeli, ich bin auch kein US-Bürger. Beschimpfungen in diese Richtung verlieren bei mir reichlich ihre Wirkung... Argumentative Kritik, ohne Propaganda und mit einem gewissen Niveau, werde ich zwecks Diskussion und eigenem Nachdenken aufnehmen, analysieren und ggf. auch beantworten.

Ich lasse mich gern eines Besseren belehren - reine Propaganda ist aber zwecklos!